Schüco definiert seinen Weg zur CO2-Neutralität

Gemeinsam mit dem WWF hat Schüco für sich CO2-Minderungsziele erarbeitet, die im Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen dazu beitragen, die globale Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Der Schüco One Neubau bei Nacht Bild: 3XN Architects

Das bestätigte die Science Based Targets initiative (SBTi), die Unternehmen beim Übergang in eine kohlenstoffarme Wirtschaft unterstützt. Schüco strebt an, seine CO2-Emissionen bis 2025 um 30 Prozent gegenüber dem Referenzjahr 2018 zu reduzieren. Darüber hinaus ist das Ziel, bis 2040 keine klimaschädlichen Emissionen mehr zu verursachen. Grundlage dafür ist eine Klimabilanz über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg, die Schüco als eines der wenigen Unternehmen der Baubranche im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt hat. Schüco unterstreicht damit seinen Anspruch und das Ziel der Partnerschaft mit dem WWF, die Nachhaltigkeit in der Baubranche voranzutreiben.  

Weitere Informationen: www.schueco.de/nachhaltigkeit